Sie sind hier

Aktion am 22.März: Trinkwasser-Trinken ist praktizierter Klimaschutz!

DruckversionPDF version
Datum: 
Montag, 22. März 2021

Am Internationalen Tag des Wassers am 22. März 2021 (Montag) starten wir im Freiburger Stadtteil Waldsee unsere Kampagne zum Promoten von Trinkwasser. Denn Trinkwasser ist im Vergleich zum CO2- und plastikträchtigen Flaschenwasser die mit großem Abstand bessere Alternative!

Von 12 bis 18 Uhr wollen wir auf der Westseite des Zentrums Oberwiehre den dortigen Passanten und Besuchern nahebringen, dass man auch mit deutlich weniger Flaschenwasser prima leben kann. Der "Höhepunkt" des Events ist für 16 Uhr geplant. Dann werden die Grußworte der künftigen Umweltbürgermeisterin, Christine Buchheit, und des Schirmherrn der Kampagne, Prof. Dr. Rainer Grießhammer, gesprochen.

Der Stadtteil Waldsee in Freiburg ist per se ein Wasserstadtteil. Der Name beinhaltet es ja schon! Der Stadtteil wird von der Dreisam durchflossen. Aber nicht nur die Ufer der Dreisam, sondern auch der Waldsee und weitere Teiche sind beliebte Naherholungsgebiete. Der im Osten von Freiburg gelegene Stadtteil wird von 5.400 Menschen bewohnt. Gesetz den Fall, dass alle Waldsee-BewohnerInnen den durchschnittlichen deutschen Prokopf-Flaschenwasserkonsum von 150 Litern im Jahr aufweisen, würden im Stadtteil jährlich ca. 800.000 Liter Flaschenwasser getrunken. Das würde einer Freisetzung von ca. 160.000 Kilogramm Kohlendioxid entsprechen. Wir setzen uns bei den Menschen dafür ein, dass der Konsum des CO2- und plastikträchtigen Flaschenwassers reduziert wird. Das aus dem Wasserwerk Ebnet kommende Trinkwasser ist so excellent, dass es kaum einen Grund gibt, im Stadtteil Waldsee teures Flaschenwasser zu kaufen. Dazu kommt noch, dass der Stadtteil Waldsee vom Freiburger Umweltschutzamt als "Klimaquartier" geführt wird.

In die vielfältigen Bemühungen, den Stadtteil schrittweise weniger klimaschädlich zu machen, passt unsere Trinkwasser-/Flaschenwasser-Kampage also bestens rein. Bei der Kampagne kooperieren wir u.a. mit den Parents for Future, dem BUND und dem NABU, dem Freiburger Umweltschutzamt und mit dem südbadischen Trinkwasserversorger, der badenova AG & Co. KG. Und wir arbeiten auch eng mit der Berliner Organisation "a tip: tap" (www.atiptap.org) zusammen, die sich bundesweit für eine Bevorzugung von Trinkwasser gegenüber Plastikflaschenwasser einsetzt."

Aus Plastikflaschen wird im Laufe der Zeit Mikroplastik - demgegenüber ist Trinkwasser total verpackungsfrei.

Paletten voller Flaschenwasser - ein schwergewichtiges Problem auch für den Klimaschutz

 

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer